EINE STUNDE MIT BRUNO B.

Eine besondere Beziehung: Der Hund und der Mensch

Schon nach wenigen Minuten Streicheln eines Hundes wird beim Menschen das Bindungshormon Oxytocin ausgeschüttet und das Stresshormon Cortisol reduziert.

DSC_6337.jpg

PELZIGER FREUND

 

Hund und Mensch – ein gegenseitiger Einfluss auf die emotionale Entwicklung, Selbstbewusstsein, Stress- und Burnout- Prophylaxe, psychische und körperliche Gesundheit für GROß und KLEIN!

Aber auch schlechte Erfahrungen mit einem Hund oder eine Neuanschaffung

können dabei gut verarbeitet und überlegt werden.

Durch die Zeit mit einem Hund wird das aggressive Verhalten

der Kinder deutlich reduziert. 

Kinder interagieren leichter und bei schüchternen Kindern

steigt das Selbstbewusstsein deutlich.

Darüber hinaus ist zweifelsfrei festgestellt worden, dass Kinder,

die von klein auf Kontakt mit einem Hund haben, sich schneller entwickeln,

selbstständiger, offener und verantwortungsbewusster sind.

Damit die Entwicklung jedoch harmonisch und ohne unnötige

Konflikte verläuft, müssen wir dem Hund den Umgang mit dem

Kind beibringen.

 „Es ist mittlerweile belegt, dass die reine Anwesenheit von Tieren und vor allem das Streicheln sehr helfen, den Blutdruck und die Herzfrequenz der Menschen zu senken“, sagt der Kardiologe Jordan.

 

TERMINE NUR AUF ANFRAGE: 

per E-Mail:  EGOetVITA.Praxis@gmail.com